Nordic Roadtrip – Stop 3 Stockholm

Ich hinke etwas hinterher mit meinen Reiseberichten… wer hätte das erwartet? Das liegt hauptsächlich daran, dass ich ungefähr dreimal so lange brauche um einen solchen Beitrag zu verfassen, weil es einfach mehr Text ist. Zudem habe ich es geschafft, es jetzt wieder so weit heraszuzögern, dass ich richtig nachdenken muss, was wir überhaupt in den jeweiligen Städten gemacht haben.

Na dann lasse ich mein Hirn mal rattern und erzähle euch von unseren 4 Tagen in Stockholm.

Unterkunft: Elite Palace Hotel in der Sankt Eriksgatan

Den ersten Pluspunkt für dieses Hotel gab es als wir an der Rezeption gefragt wurden, ob wir zwei Einzelbetten oder ein Doppelbet haben möchten. Ich habe nämlich ziemlich gerne mein Bett für mich, es sei denn ich teile es mit meinem momentan nicht vorhandenen Partner, haha. Den zweiten Pluspunkt gab’s für das echt große, saubere und gemütliche Zimmer. Beim Frühstück gab es auch wieder Soja-Jogurt und Milch. Mehr braucht es eigentlich nicht um mich zufrieden zustellen.

Noch etwas unnützes Wissen für Zwischendurch: In Schweden gibt es ein Produkt, das sich Kalles Kaviar nennt. Es sieht auf den ersten Blick aus wie Senf und befindet sich auch in solch einer Tube. Allerdings besteht es, wie der Name schon andeutet, aus geräuchertem Rogen vom Dorsch und Seelachs. Dieser Brotaufstricht scheint bei den Schweden sehr beliebt zu sein. In Supermärkten gibt es zig verschiedene Sorten davon.

Dinge die man in Stockholm sehen muss:

Das Vasa Museum (Vasamuseet)

Eintritt: 130 SEK ~ 13€

Die Vasa ist das wohl fahruntüchtigste (falls es dieses Wort überhaupt gibt) Segelschiff, dass wahrscheinlich je gebaut wurde. Sie zählte zu ihrer Zeit (1628) zu den stärksten bewaffneten Kriegsschiffen. Sie sank jedoch aufgrund eines Konstruktionsfehlers schon nach 1300 Metern Fahrstrecke. Da man das Schiff damals nicht bergen konnte, sägte man die Masten ab und ließ es auf dem Grund liegen. 333 Jahre später barg man es und begann mit der Restauration. Heute kann man die Vasa im Museum besuchen und dort einige Stunden verweilen, weil es wirklich sehr interessant ist!

Stockholmer Rathaus (Stockholm Stadshuset)

Wir haben eine Führung durch das Rathaus gemacht. Ich bin normalerweise nicht so der Fan von Führungen aber das Rathaus darf man nur mit einer Führung durchlaufen. Und was soll ich sagen, ich war regelrecht begeistert. Die Führung war sehr interessant. Im Stockholmer Rathaus findet übrigens immer das Nobelpreis-Bankett. Früher fand die Verleihung auch im Blauen Saal statt, der aber inzwischen zu klein geworden ist. Der Architekt plante zu Beginn den Saal blau zu streichen, entschied sich dann aber doch dagegen, da ihm die Backsteinwände so gut gefielen. Jedoch hatten die Medien schon über den Blauen Saal berichtet, weshalb er heute immernoch so heißt. Zudem gibt es noch einen weiteren Saal, der komplett mit goldenem Mosaik verziert ist. Es ist übrigens echtes Blattgold.

_MG_6108.JPG

Tunnelbana

Es gibt die Möglichkeit sich ein 72h Ticket für umgerechnet 24€ zu kaufen. Das würde ich jedem Empfehlen, denn wir haben die öffentlichen Verkehrsmittel gut genutzt. Zudem gibt es in Stockholm unfassbar beeindruckende U-Bahnstationen. Die U-Bahn heißt dort übrigens Tunnelbana, goldig nicht wahr? Die Stationen sind bunt bemalt und geben der Unterwelt einen ganz besonderen Charme.

 

_MG_6204.JPG_MG_5901

Fotografiska

Eintritt: 135 SEK ~ 13,50€

Wer sich für Fotografie interessiert sollte sich dieses Museum anschauen. Auf 2500 m²  Ausstellungsfläche zeigen diverse Künstler ihre Werke vor. Natürlich sollte man vorab schauen welche Ausstellungen gerade stattfinden, denn Kunst ist bekanntlich Geschmackssache.

_MG_6288.JPG

Gamla Stan

Die Stockholmer Altstadt ist wunderschön und auch ein bekanntes Wahrzeichen Stockholms. Hier lohnt es sich auf jeden Fall mal durchzulaufen. Das tolle an Stockholm ist, dass es so viel Wasser um sich hat, erinnert mich ein wenig an Amsterdam.

_MG_5955

In Stockholm gibt es eine Insel, Djurgården, auf der sich zig Museen befinden. Wer sich also für so etwas begeistern kann wird hier auf jeden Fall fündig. Desweiteren gibt es hier eines der größten Freilichtmuseen, Skansen. Wir waren dort nicht, einfach weil es uns nicht so sehr interessiert hat. Wer einmal einen Elch sehen möchte, ist dort auf jeden Fall richtig.

Mir hat die Stadt richtig gut gefallen. Die Menschen die dort leben, laufen sehr stylisch rum, sind freundlich und zuvorkommend. Generell ist mir aufgefallen, dass alle ziemlich gut Englisch sprechen, was auch daran liegt, dass die Film- und Fernsehproduktionen aus dem Ausland nicht syncronisiert werden sondern in OV mit schwedischem Untertitel ausgestrahlt werden.

Eine kleine Empfehlung hab ich noch für euch. Wir waren bei einem indischen Restaurant „Holy Cow“. Dort gibt es Gerichte, die sozusagen 3 kleine Gerichte beinhalten. Ein bisschen wie beim Italiener dreierlei Pasta. Dazu gibt es dann Reis und Naan-Brot. Ich habe wirklich selten so lecker gegessen!

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend, genießt ihn, auch wenn das Wetter nicht so richtig mitspielen mag. Ich muss allerdings sagen, dass ich mich wirlich auf den Herbst freue. Das ist einfach meine Lieblings- Jahreszeit!

Anke

 

3 Comments

  • Hdpape

    26. September 2018 at 11:57

    I highly recommend taking your time while traveling from Copenhagen to Stockholm. Stay in cheaper smaller towns and experience the Swedish country side. First, stop at Granna, a charming town by Lake Vattern known for „polkagris,“ peppermint candy canes. The first peppermint candy canes were made in Granna back in 1859, and today Granna is still known for the candy canes. There are several stores, where you can watch the candy canes be made in the traditional way.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar