Nordic Roadtrip – Stop 2 Göteborg

Dienstag Morgen brachen wir auf und machten uns auf in Richtung Frederikshavn, Dänemark. Dort kamen wir gegen 17 Uhr an und fuhren um 20 Uhr, mit der von zu Hause aus gebuchten Fähre direkt nach Göteborg. Die Fahrt mit der Fähre hat mir richtig gut gefallen. Man kann sich frei auf dem Deck bewegen und auf das Meer hinaus schauen. Auch bei Nacht sah das wirklich toll aus! Nach 4 Stunden kamen wir in Göteborg an. Dort sind wir dann nur noch auf schnellstem Wege in unser Hotel.

_MG_5545

Stop 2 – Göteborg

Unterkunft: Scandic Rubinen

Das Hotel war wirklich hübsch, jedoch waren wir nach der ersten Nacht stark verwundert, da unser Bett nicht gemacht wurde. Wir haben uns dann nicht beschwert, hatten ja nur drei Tage Aufenthalt und wir empfunden das als nicht so dramatisch. Am darauf folgenden Tag war auch wieder alles in Ordnung.

Das Frühstück war der Oberhammer! Von Sojajogurt, „Frischkäse“ von Oatly bis Baked Beans war alles vorhanden. Und natürlich reichlich Knäckebrot! Zudem gab es einiges an Obst und unfassbar leckere getrocknete Tomaten in Öl. Die hätte ich pur snacken können 😀 Natürlich habe ich mir zuhause gleich ein paar getrocknete Tomaten gekauft, in der Hoffnung dass diese genauso lecker sind. War nicht der Fall.

Göteborg ist eine eher mittelgroße Stadt an der westlichen Küste von Schweden. Da ein Kumpel meines Bruders dort wohnt, haben wir uns von ihm Tipps geben lassen, welche Sehenswürdigkeiten auch wirklich sehenswert sind.

Haga – Das wohl bekannteste und Hippeste (sagt man Hipp noch?) Viertel Göteborgs. hier gibt es unzählige kleine Geschäfte in urigen Altstadthäusern. Außerdem kann man hier gut Abends in diversen Kneipen ein Bier oder zwei trinken. Alkohol gibt es nämlich in Schweden häufig nur in Bars, da dafür eine besondere Lizenz benötigt wird.

Wenn man schonmal in Haga ist kann man die Kirche ehidjen besuchen. Von dort aus kann man noch etwas weiter den Berg hoch laufen und hat von dort aus eine wunderschöne Aussicht über die Stadt.

Weitere Aussichtspunkte, die man besuchen kann sind die Skansen Kronan und der botanische Garten, welcher sich etwas außerhalb befindet. Wer sich für Pflanzen interessiert, findet letzteres bestimmt ganz spannend, für den Normalo ist das eher nicht so interessant.

Läuft man am Fluss entlang kommt man zur Fischhalle Feskekôrka und später zur Markthalle Saluhallen. An der Markthalle war zu dieser Zeit das Göteborg Kulturkalas, weshalb einige Stände mit Speisen aus aller Welt vertreten waren. Für mich gabs dann koreanisches Bibimbap für stolze 120 SEK. (1€=10SEK) Welches trotz oder vielleicht wegen den hohen Preises ziemlich lecker war 🙂

_MG_5626

Hat man diese Sachen erledigt, dämmert es vermutlich schon und man kann sich die Poseidon Statue bei schöner Beleuchtung ansehen. Wir waren leider bei Tag dort aber nachts soll diese echt schön aussehen.

In Göteborg kann man ein 90 Minuten Ticket kaufen. Mit diesem kann man 90 Minuten lang Bahn, Bus und auch mit dem Schiff fahren. Diese fährt z.B.auf die Insel Styrsö. Auf dieser sind keine Autos erlaubt, weshalb alle mit dreirädrigen Mopeds mit einer Pristsche unterwegs sind. Oder eben für die, die es etwas bequemer mögen (es regnet dort ja auch nicht gerade selten) Golfcaddys. Sonst kann man in Göteborg eigentlich alles zu Fuß abklappern und benötigt kein Bahnticket.

_MG_5735

Styrsö

Wenn man noch Zeit übrig hat kann man noch den Bahnhof und den Hafen ansehen. Mit viel Glück hat man so gutes Wetter wie als wir dort waren und man kann sich auf die Bänke am Hafen setzten und ein wenig entspannen.

Die Stadt ist nicht so überflutet von Touristen und man hat das Gefühl man kann ein wenig in das Leben der Bewohner dieser Stadt hineinschnuppern. Ich finde in Göteborg lässt es sich super ein paar Tage verbringen.?

Next Stop –> Stockholm

Schöne Grüße

Anke

6 Comments

Schreibe einen Kommentar