Nordic Roadrip – Stop 1 Hamburg

Samstag früh um 8 brachen wir auf, mit dem Auto nach Hamburg. Mein Bruder und ich auf dem Weg in den Norden, zu zweit, in bisher von uns unentdeckte Länder. Über 3000 Kilometer und 6 Städtetrips hintereinander haben wir uns vorgenommen. So wirklich darüber Gedanken gemacht, dass das ganz schön anstrengend für uns werden könnte, hat sich im vorhinein keiner von uns beiden. Vor zwölf Jahren waren wir zwar schon einmal in Hamburg und kurz darauf für wenige Stunden in Dänemark, aber da war ich 8 und er 12.

Die Idee für diesen Roadtrip, der uns noch nach Schweden führen wird entstand durch die Tatsache, dass ein Freund meines Bruders für ein halbes Jahr nach Göteborg gezogen ist. Also war die Grundidee für diesen Roadtrip geboren.

Erster Stop – Hamburg

Unterkunft: Superbude St. Georg

Moin moin,

die Unterkunft war sehr stylisch. Man könnte meinen sie würde aufgrund ihres Designs vorallem junge Menschen ansprechen. Dem ist aber nicht so, da auch viele Familien dort genächtigt haben.

Das Zimmer war etwas klein aber sauber und wurde vor nicht all zu langer Zeit renoviert. Das Viertel St. Georg ist eher nicht so beliebt, liegt aber sehr zentral und war für uns deshalb perfekt gewählt. Im Hotel kann man z.B. Produkte von Hydro Phil oder Viva Con Agua kaufen. Finde ich sehr toll!

Hamburg an sich gefällt mir sehr. Die Stadt ist kompakt und alles ist schnell zu Fuß oder eben noch schneller mit U-Bahn, S-Bahn und Bus zu erreichen. Auch das Linienschiff kann sehr praktisch sein!

Wir haben am ersten Abend die Reeperbahn besucht. Kleiner als ich es erwartet hätte aber vollkommen ausreichend. Muss man gesehen haben, aber nicht spektakulär. Am nächsten Tag waren wir in der Speicherstadt und haben eine Hafenrundfahrt (1 Stunde) gemacht. Die ist definitiv ein Muss für jeden Besucher der Stadt. Der Hafen ist gewaltig, beeindruckend und die Aussicht vom Meer auf die Stadt wunderschön. Vor der Hafenrundfahrt haben wir die Elbphilharmonie besucht, besser gesagt die Aussichtsplattform. Wirklich ein toller Ausblick und ein tolles Gebäude! Abends waren wir dann mit Bekannten aus Hamburg bei einem Vietnamesen (Saigon), welcher wirklich sehr gut war!

Für Montag stand das Chilehaus, das Miniaturwunderland, ein Besuch beim legendären Schellfischposten, das durchqueren des alten Elbtunnels und das Hamburger Schanzenviertel auf dem Plan.

Wir haben in den zwei Tagen wirklich viel gesehen. Eine wunderschöne Stadt, eine ganz andere Mentalität wie bei uns im Süden und wir hatten glücklicherweise nicht all zu schlechtes Wetter, ganz untypisch für Hamburg!

Schöne Grüße von mir,

next Stop –> Göteborg

Anke

2 Comments

  • ichvegan

    2. September 2017 at 23:13

    puh, echt 3.000 km?! ?

    Es hört sich nach einem spannenden Trip an! Coooool, sowas zu machen ?

    Da darf man sich nicht zu viel Gedanken machen, einfach los ?

    Viiiieeeel Spaß und möglichst ohne Probleme ?

    Grüßt mir Schweden lieb!
    BTW, Stockholm ist meine Lieblingsstadt von allen ?

    LG Andreas

    Antworten
    • Anke:)

      3. September 2017 at 22:08

      Dankeschön, es hat alles super funktioniert! Ich lade die Beiträge zeitversetzt hoch, wir sind inzwischen schon wieder zuhause ? Stockholm hat mir auch sehr gut gefallen! Vielen Dank für deinen Kommentar und schöne Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar