Feto Grillen

Nunja, wie ich  bereits erwähnt hatte, grillen wir gerne. In der Zeit in der ich Vegetarierin war, war Feta mit Tomaten und Paprika, in Alufolie gewickelt der absolute Knaller. Das hat mir persönlich immer besser geschmeckt als der quitschige Grillkäse oder das auf Milch basierende Valess-Steak. Da sich das für mich inzwischen erledigt hat, bin ich meist auf Tofu-Würstchen umgestiegen. Letztens habe ich mir dann mal so einen Feto im Biomarkt mitgenommen. Tofu der schmecken soll wie Feta, das geht? Nein, definitiv nicht. Aber jetzt kommt das aber! Es schmeckt sehr gut, zwar nicht nach Feta, ABER sehr gut! Der Tofu bringt nicht sonderlich viel Eigengeschmack mit, was ich hier klar als Vorteil sehe. Denn eine viel wichtigere Rolle spielen hier die verschiedenen Gewürze und Kräuter. Feto bietet für mich einen willkommene Abwechslung zum Fleischersatz und lässt sich sehr variabel zubereiten. Hier folgt (m)eine Version.

Ihr braucht folgende Zutaten:

  • Feto oder Naturtofu
  • Paprika
  • Tomate
  • getrocknete in Öl eingelegte Tomaten
  • Rosmarin
  • Basilikum
  • Knoblauch
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl
  • Alufolie

Etwas Paprika, Tomaten und die Tomaten aus dem Glas klein schneiden und mit etwas Knoblauch vermischen. Das Ganze würzen und auf dem Tofu verteilen.

Den Rosmarin würde ich unter den Tofu legen, so kann man ihn nach dem Grillen leicht entfernen ohne dass etwas von der Tomaten-Mischung verloren geht. Da der Tofu seine Konsistenz beim Erhitzen nicht verändert, verheddert sich der Rosmarin wenigstens nicht so sehr wie bei Feta! Eindeutig ein sehr praktischer Vorteil! Das Ganze noch mit etwas Olivenöl beträufeln und in Alufolie verpacken.

Im Grunde war’s das schon. Wer eine Tofupresse hat, kann den Tofu natürlich auch noch besser marinieren, denn  das schmeckt bestimmt toll!

Ich wünsche euch einen schönen Abend/Mittag/Morgen und viel Spaß beim Grillen mit eurer Familie und Freunden

Anke

 

IMG_1802_IMG_1808_

3 Comments

  • Phil

    23. Juli 2019 at 11:52

    Hallo Anke,

    saures und salziges sollte nach möglichkeit nicht mit in Alufolie in Kontakt kommen. Das Salz und die Säure (z. B. aus den Tomaten) löst Aluminiumpartikel die dann ins Essen übergehen und somit in den Körper gelangen.
    Besser sind z. B. Edelstahlgrillschalen oder kleine Pfännchen. Erzeugt obendrein auch noch weniger Müll… Leider wird es dann aber nicht auch von oben gewärmt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar