Carpe diem – Genieße den Tag

Gestern war ich mit zwei guten Freunden im Kino, denn mein Lieblingskino bat eine Vorstellung des Films aus dem Jahr 1989, „Club der toten Dichter“. Ich hatte den Film noch nie gesehen und musste diese Bildungslücke unbedingt schließen.  Nun ja im Endeffekt ist die Message des Films, dass wir die Zeit, die uns zur Verfügung steht, nutzen sollen und sie mit Dingen füllen sollen, die wir lieben anstatt sie zu verschwenden.

Das hat einen wunden Punkt bei mir getroffen, denn ich habe in letzter Zeit viel über Social Media, meine Vorsätze und Zukunftspläne nachgedacht. Der Vergleich zu der immer perfekten Welt auf Instagram und co. ist permanent da. Auch wenn man sich nicht direkt mit den Personen, Accounts, Profile, wie auch immer vergleicht, tut man dies vermutlich unterbewusst. Im Grunde kommt es einem immer so vor, dass die anderen glücklicher sind und mehr erleben.

Um ganz ehrlich zu sein, hätte ich natürlich nichts dagegen auch immer perfekt auszusehen und ein perfektes Essen zu kredenzen, wie so mancher Blogger online. Zumindest sieht das so aus, denn hinter der Fassade steckt ja schließlich noch mehr als ein paar Bilder und Texte! Ich nehme mich da natürlich nicht raus, denn eine kleine Perfektionistin steckt auch in mir. Mag sein, dass andere denken, dass mein Essen immer nur perfekt aussieht, liegt schließlich im Auge des Betrachters.

Immer wieder nehme ich mir Dinge vor, bei denen ich mir mehr oder weniger bewusst bin, dass ich sie vermutlich nicht einhalten werde. (ich denke das geht nicht nur mir so) Mehr lesen, mehr Sport machen, Gitarre spielen lernen, früher ins Bett gehen und somit mehr schlafen. Doch im Endeffekt verliere ich oft aus den Augen, dass das alles eine Menge Zeit in Anspruch nimmt und ich schließlich einen 40 Stunden Job habe. Das Leben ist eben nicht immer so perfekt wie es bei anderen Menschen auf Instagram scheint.

Es hat wirklich eine Weile gebraucht, bis ich eingesehen habe, dass ich das alles nicht tun muss. Ich werde weiterhin das tun auf das ich Lust habe und was ich nicht schaffe, werde ich lassen. Dies betrifft auch diesen Blog, wenn ich keine muse dazu habe einen Beitrag zu schreiben, oder ich einfach mal nichts besonderes gekocht habe, das vorzeigbar ist, brauche ich auch keinen Beitrag schreiben. (Qualität statt Quantität!) Schlussendlich gewinne ich auch nicht mehr an Lebensqualität wenn ich mir selbst Druck aufbaue.

Jetzt bin ich doch etwas abgeschweift von meinem Einstieg und möchte noch einmal darauf zurück zu kommen, dass wir unser Leben genießen sollen. Häufiger habe ich darüber nachgedacht, wie das funktionieren soll wenn man doch 5 Tage die Woche arbeiten geht und nur 2 Tage Wochenende hat. Letztendlich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich einfach gelassener an die Sache rangehen muss. Generell mache ich mir viel zu viele Gedanken über Hinz und Kunz und steigere mich da auch gerne mal rein.

Nur weil andere in meinem Alter gerade in Australien sind oder gar eine Weltreise machen, heißt das nicht, dass ich das jetzt schon getan haben muss! Wenn ich erst in 5 Jahren so etwas erleben kann, ist das auch kein Weltuntergang. Dafür erlebe ich eben andere Dinge. Im Prinzip geht es darum, dass ich mich auf mich selbst konzentrieren möchte um die besonderen Momente im Leben noch mehr zu genießen.

In diesem Sinne wünsche euch ein schönes Wochenende

Anke

 

 

One Comment

  • ichvegan

    1. März 2017 at 8:28

    Echt schöner Beiträge. Spannend, wie du darüber nach gedacht hast!
    Es stimmt, wir sollten viiiieeel gelassener mit den Dingen umgehen.

    Und es stimmt, vieles im Internet präsentiert eine total perfekte Welt. Warum? Hey, würdest du dein Gericht präsentieren, wenn es misslingt? Nee, also findest du im Netz doch fast nur die rosa rote Brille Welt! Keiner wird nen Blog Post schreiben, wie langweilig ihm /ihr gerade ist. Also finden wir nur Bilder und Texte von super coolen Sachen…

    Aber genau deshalb finde ich deinen Post so gut, er erinnert uns genau daran, um uns wieder auf den Boden zurück zu holen 😉

    ps:
    Aus den Gründen habe ich zB. kein Facebook oder Instagram. Ich brauche diese Scheinwelt nicht.
    Ich habe aber Pinterest, um Ideen und schöne Dinge zu sammeln 😀

    Auch dir einen schönen Tag und genieße das Leben so viel und oft wie möglich 😉

    LG Andreas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar