Maultaschensuppe mit Flädle – VEGAN

Typisch schwäbische Hausmannskost.

Maultaschen, wer mag sie nicht? Ich jedenfalls liebe Maultaschen über alles und habe sie aus diesem Grund mal selbst gemacht. Zudem sind sie wahre Verwandlungskünstler und können als Suppe, angebraten, als Auflauf oder sogar als Burgerpatty verwendet werden. Heute gibt’s die Maultaschen klassisch in einer Brühe mit ein paar typisch schwäbischen Flädle.

Teig

  • 200g Hartweizengries
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Öl

Füllung

  • ca. 5 Hände voll frischer Spinat
  • 1/2 Räuchertofu
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • Salz & Pfeffer
  • Schnittlauch & Petersilie

Flädle

  • Mehl
  • Soja-Jogurt
  • Soja Milch
  • Salz

Für den Teig alle Zutaten vermengen und ca. eine halbe Stunde beiseite stellen.

Den Spinat mit etwas Wasser kochen und danach fein hacken. Nun die restlichen Zutaten für die Füllung ganz klein schneiden und anbraten. Ich habe hier alles mit dem Tupperware Turbo-Chef zerkleinert, soll keine Schleichwerbung sein, benutze das Teil sonst eher selten aber dafür ist es auf jeden Fall ziemlich praktisch. Danach die Füllung würzen.

Danach den Teig auswellen, etwas Füllung auf den Zeig geben und in die gewünschte Form bringen. Die Maultaschen können problemlos eingefroren werden. Dafür die Teigtaschen einfach auf ein Brett legen und mit diesem in den Gefrierschrank stellen. Wenn diese dann gefroren sind kann man sie in eine Tupperbox oder Tüte verpacken. Bei den Maultaschen darauf

Flädle sind im Grunde nichts anderes als Pfannenkuchen oder auch Eierkuchen genannt, falls sich nicht Schwaben unter euch befinden. Dafür die Zutaten vermengen und  in einer Pfanne ausbacken. Danach die Pfannenkuchen in feine Streifen schneiden und kurz vor Schluss in die Suppe geben.

Für die Brühe habe ich einfach Gemüsebrühe verwendet und ein b isschen Schnittlauch und Maggi dazu gegeben.

Ich hoffe ihr lasst es euch schmecken und genießt den Tag/Abend.

Schöne Grüße

Anke

 

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar